zur StartseitePassivhaus

Das Passivhaus (KfW- Energiesparhaus 40) ist kein hochkomplexes Gebilde, im Gegenteil es beruht auf einer einfachen Idee. Das Passivhaus lässt sowenig wie möglich Wärme nach draußen. Dadurch reichen größtenteils die Wärmeabgabe der Bewohner, die Abwärme der Elektrogeräte und nicht zuletzt die solaren Wärmegewinne als Kompensation der Verluste aus.
Ein hervorragendes Raumklima wird durch eine Lüftungsanlage erzeugt. Sie saugt kalte Frischluft von außen über einen Erdwärmertauscher an, erwärmt sie mittels der Abluft aus dem Bad und Küche über einen Wärmetauscher und blähst sie in Wohn- und Schlafräume erwärmt wieder ein. Falls es in der kältesten Jahreszeit wirklich notwendig ist, kann über einen Wärmetauscher im Zuluftkanal noch weiter Wärme zugeführt werden.

Folgende Fakten weist ein Passivhaus auf

KOSTEN

Die Kosten eines Passivhauses liegen ungefähr 8-10% über einem konventionell gebauten Haus. Da jedoch wesentlich geringere Energiekosten als Folgekosten anfallen und die kapitalisiert ergeben gleiche Lebenszykluskosten von einem Passivhaus zu einem üblichen Neubau. Wenn nun noch die Förderungen ausgeschöpft werden bewohnt man ein komfortables Haus, betriebswirtschaftlich rentabeler zu normalen Kapitalkosten.